Kölner Ringe

Die Kölner Ringe – 7 Kilometer neu gedacht (Online-Gespräch)

 Termin der Veranstaltung: 24. Mai 2022, 19 bis 20 Uhr

Die Weiterentwicklung und der Umbau der Kölner Ringe ist in aller Munde: Diskutiert und gefordert wird von der Öffentlichkeit eine Zurücknahme der Auto-Orientierung und eine Stärkung der Aufenthaltsqualität. Erste Schritte hierfür sind bereits umgesetzt, so beispielsweise eine Umwidmung von Autofahrspuren in Fahrradwege und die weitgehende Einführung von Tempo 30. Mit diesen ersten Maßnahmen deutet sich eine Umverteilung des öffentlichen Raums für neue Nutzungen an und erfordert eine planerische Auseinandersetzung, die stadträumliche, funktionale und gestalterische Aspekte integriert in den Blick nimmt.

Studierende im Master Städtebau NRW an der TH Köln (Professorin Yasemin Utku) haben sich im Sommersemester 2021 mit den Kölner Ringen beschäftigt und Vorschläge für ein Weiterdenken erarbeitet. Auf dieser Grundlage haben sie mit der Initiative #RingFrei (Reinhold Goss) eine Ausstellung konzeptioniert, deren Inhalte sie vorstellen und diskutieren möchten. Weitere Gäste des Abends sind: Thomas Knüvener, Architekturlandschaft (Köln), N.N. (Amt für Straßen und Verkehrsentwicklung).

Moderation: Dr. Ralf Brand, Vorstandsmitglied im hdak

Anmeldung und weitere Informationen

Eine Anmeldung ist erforderlich:

Online-Formular zur Anmeldung

Die Kölner Ringe – 7 Kilometer neu gedacht

Die Diskussionsveranstaltung gehört zum Begleitprogramm der Ausstellung "Die Kölner Ringe – 7 Kilometer neu gedacht", die vom 17. Januar bis 18. Februar 2022 in den Räumen der Stiftung Findeisen, Venloer Straße 19, 50672 Köln, gezeigt wird.

Galerie Findeisen

Adresse

Online

Deutschland

Anreiseweg über Google Maps